Team

Maria Riegler, MSc

Maria Riegler, MSc ist Research Associate am Institute for Business Ethics and Sustainable Strategy (IBES) und PhD-Kandidatin an der MODUL University Vienna.

Sie absolvierte das Bachelorstudium in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie das Masterstudium Sozioökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien. Während ihres Bachelorstudiums verbrachte sie ein Jahr an der Universität Lund in Schweden.

Publikationen von
Maria Riegler

Tätigkeiten

Forschung

Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit Entstehungsfaktoren kollektiver Formen von privater Regulierung und kollaborativer Collective Action. Konkret geht sie der Frage nach, aus welchen Gründen sich private Akteure (v.a. Unternehmen) an der Schaffung privater Regulierungen beteiligen.

Projektmitarbeit

Neben ihrer Dissertation ist sie in Forschungsprojekten in den Bereichen Academic Governance und Marketingethik eingebunden und schreibt an Forschungsanträgen mit. Darüber hinaus unterstützt sie diverse IBES-Publikationsprojekte durch Recherchearbeiten und Manuskriptaufbereitungen.

Maria Riegler besitzt insbesondere Erfahrung in der Durchführung systematischer Literaturanalysen sowie qualitativer Forschungsprojekte.

Weitere Tätigkeiten

Sie war studentische Mitarbeiterin bei SERI (Sustainable Europe Research Institute), wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der ChangeTank Projekt GmbH, Projektkoordinatorin bei einer neu gegründeten Bildungs-NGO und Forschungspraktikantin bei ÖIN (Österreichisches Institut für Nachhaltige Entwicklung).

Specialization and Competence

Areas of Specialization

  • Antecedents of Private Governance
  • Collaborative Collective Action
  • Political Responsibility of Business

Areas of Competence

  • Qualitative Methods
  • Organization Theory
  • Socioeconomics

Publikationen

Beitrag in Sammelband/Conference Proceedings (full paper)
  1. Riegler, M. & Scholz, M. (2020) ‘Entstehungsfaktoren von Collective-Action-Initiativen zur Lösung sozialer und ökologischer Probleme’, in: Zentrum für Gesellschaft und Nachhaltigkeit der Hochschule Fulda (Eds.): Gesellschaft und Nachhaltigkeit, Band 6, Barbara Budrich Verlag.
  2. Riegler, M. & Scholz, M. (2020) ‘Entstehungsfaktoren von Collective-Action-Initiativen zur Lösung sozialer und ökologischer Probleme’, in: Stoll, B. & Herrmann, H. (Eds.): Corporate Social Responsibility – Impulse aus der und für die Profit- und Sozialwirtschaft’, Schriftenreihe Gesellschaft und Nachhaltigkeit, Band 7, Verlag Barbara Budrich.
  3. Riegler, M. & Scholz, M. (2020) ‘Responsible Innovation: Unternehmerische Verantwortung und Collective Action’, n: Markus Hengstschläger (Ed.): Digitaler Wandel und Ethik, Wien, austrian council – Rat für Forschung und Technologieentwicklung.
Technical Reports/White Papers
  1. Geiblinger, E., Büchler, S., Scholz, M. & Riegler, M. (2018) ‘Analysebericht: Vorstudie zu Drittmitteln an österreichischen Hochschulen’, Transparency International – Austrian Chapter, September 2018, Link
  2. Fischer, M.; Riegler, M.; Tuma, A.; Windecker, S. (2016) ‘Comparing organisers of classical music concerts in Vienna. An exploratory, qualitative analysis of social distinction, strategies, cultural policy, and dealing with changes in the audience.’, Schriftenreihe / Forschungsbereich Wirtschaft und Kultur, 19
Beitrag in Branchenmedien
  1. Scholz, M. & Riegler, M. (2018) ‘Corporate Governance & Collective Action: No Risk, No Fun?’, Blog Creating Corporate Cultures, Bertelsmann Stiftung (DE), March 6, 2018 [Blog post about why collective entrepreneurial self-regulation is wise from a strategic perspective], Link
Beitrag in Massenmedien
  1. Riegler, M. (2020) ‘Der Anreiz zur Selbstregulation’, derstandard.at (AT), August 26, 2020
  2. Scholz, M., Riegler, M. (2019) ‘Transparenzstudie zu Drittmitteln gescheitert’, science.orf.at (AT), January 17, 2019 [Transparency study on third-party funds at Austrian universities failed], Link
  3. Scholz, M., Riegler, M. (2019) ‘Transparenzstudie zu Drittmitteln gescheitert’, derstandard.at (AT), January 17, 2019 [Transparency study on third-party funds at Austrian universities failed], Link